Karl Krumbacher

   Karl Krumbacher und die Begründung der Byzantinistik

                      als wissenschaftliche Disziplin

 

 Vorträge zum Gedenken des 100. Todestages von Karl Krumbacher:

 Prof. Dr. A. Berger: Karl Krumbacher und seine Zeit  

 

 Prof. Dr. F. Tinnefeld:

 Die Begründung der Byzantinistik als wissenschaftliche Disziplin

 

 Prof. Dr. Dr. h. c. mult. P. Schreiner:

 Das wissenschaftliche Werk Karl Krumbachers

 

 Prof. Dr. E. Vogt:

 Karl Krumbacher als Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften


Lebenslauf

 

1856                am 23. September geboren in Unterkürnach, Gemeinde Wiggensbach,

                       Kreis Kempten (Allgäu, Bayern)

 

1862                Umzug der Familie nach Kempten

 

1869-1875        Besuch des humanistischen Gymnasiums in Kempten

 

1875-1879        Studium der Klassischen Philologie und Indogermanistik an den Universitäten

                       München und Leipzig

 

1879-1891        Schuldienst am Ludwigs-Gymnasium in München

 

1883                Promotion

 

1884                Habilitation

 

1884-1885        Griechische Reise

 

1891                Erscheinen der ersten Auflage der 'Geschiche der byzantinischen Litteratur'

 

1892                Gründung der 'Byzantinischen Zeitschrift'

 

1896                Errichtung des Lehrstuhls an der Ludwig-Maximilians-Universität, München

 

1898                am 25. Januar Genehmigung zur Errichtung eines Seminars für Mittel- und Neugriechische

                       Philologie

 

1899                am 21. Januar feierliche Eröffnung des Seminars

 

1906               Verleihung des Bayerischen Maximiliansordens, des Ritterkreuzes der franz. Ehrenlegion für die

                      Wissenschaften und des Palmenordens der Französischen Akademie der Wissenschaften

 

1909                am 12. Dezember Tod Karl Krumbachers in München