Mittel- und Neulateinische Philologie

Forschungsgegenstand der Disziplin ‚Mittel- und Neulateinische Philologie’ ist die lateinische Sprache und Literatur des Mittelalters (ab dem 5. / 6. Jh.) und der Neuzeit; so schließt sie an den Forschungsbereich des antiken Lateins an, welches bei aller Veränderung und Entwicklung bis in die Neuzeit ein hohes Maß an Kontinuität aufweist. Es werden sowohl literarische als auch Gebrauchstexte in die Betrachtung einbezogen, so dass die gesamte Vielfalt der Textproduktion ihre Berücksichtigung findet. In diesem Zusammenhang ist die Erschließung der Quellen durch Editionen und die Beschäftigung mit Paläographie, Kodikologie, Textkritik sowie Textüberlieferung und Wirkungsgeschichte von zentraler Bedeutung.

Mittel- und Neulateinische Philologie im FID Altertumswissenschaften ─ Propylaeum

In der Nachfolge des ehemaligen Sondersammelgebiets 6.12 „Klassische Altertumswissenschaft einschl. Alte Geschichte. Mittel- und Neulateinische Philologie“ wird das Angebot für das Fachgebiet in Propylaeum von der Bayerischen Staatsbibliothek München betreut.

Im wissenschaftlichen Beirat von Propylaeum wird das Fach durch Prof. Dr. Peter Orth (Universität zu Köln) vertreten.

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte

In der aktuellen Projektphase (2016-2018) liegt der Fokus für die Mittel- und Neulateinische Literatur auf dem Bestandsaufbau, also dem Erwerb und der Bereitstellung der aktuellen Forschungsliteratur. Dafür wird u. a. PropylaeumSearch ausgebaut und weiterentwickelt.

In diesem Kontext wird auch die Gnomon Bibliographische Datenbank in den Bayerischen Verbundkatalog integriert und besser an PropylaeumSearch angebunden.

Der DAI-Gazetteer wird in unserem Aktionsfeld "Linked Open Data – „Digital Classics“" ebenfalls für PropylaeumSearch nutzbar gemacht.

In einem weiteren Arbeitspaket ist der Aufbau eines Open Access-Aggregators für Rezensionen altertumswissenschaftlicher Neuerscheinungen vorgesehen, bei dem auch Publikationen auf dem Gebiet der Mittel- und Neulateinischen Philologie Berücksichtigung finden werden.

Neu entwickelt wird ein Profildienst. Nutzerinnen und Nutzer von Propylaeum können sich nach erfolgter Registrierung individuell ihr gewünschtes Portfolio zusammenstellen und festlegen, ob sie täglich, wöchentlich, monatlich oder quartalsweise per Mail oder RSS-Feed über Neuzugänge informiert werden wollen.


Haben Sie noch Fragen?
Wenn Sie weitere Informationen zu unseren Angeboten benötigen oder an den Publikationsmöglichkeiten Interesse haben, melden Sie sich bitte bei uns. Es können auch Termine für Informationsveranstaltungen vor Ort in Ihrem Institut oder Ihrer Einrichtung vereinbart werden.