Propylaeum Blog

Neu bei Propylaeum-eBOOKS: Rhetorik Politik Propaganda. Cicero und die Macht des Wortes

22. Juli 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

In "Rhetorik Politik Propaganda. Cicero und die Macht des Wortes", herausgegeben von Lore Benz und Jochen Sauer, wird Ciceros rednerisches Wirken in unterschiedlichen Facetten vor Augen geführt und es werden Wege aufgezeigt, wie Cicero und das Thema Rhetorik an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler herangeführt werden können.
Der erste Band der Reihe "Acta Didactica – Bielefelder Beiträge zur Didaktik der Alten Sprachen in Schule und Universität" steht bei Propylaeum-BOOKs im Open Access zum Download bereit und ist zudem im Buchhandel erhältlich.


Jan Weidauer "Männlichkeit verhandeln. Von Lüstlingen, Kriegern und wahren Römern (1./2. Jh. n. Chr.)": Neu bei Propylaeum-eBOOKs

21. Juli 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

In Band 9 der Reihe "Mainzer Althistorische Studien" analysiert Jan Weidauer in "Männlichkeit verhandeln. Von Lüstlingen, Kriegern und wahren Römern (1./2. Jh. n. Chr.)" antike Männlichkeitsdiskurse, in denen die Praxis römisch-elitärer Männlichkeit verhandelt wird. In den Epigrammen Martials und den Satiren Juvenals werden literarische Repräsentationen sexuell devianter Männer, deren Normtransgressionen entlarvt werden, untersucht. Weiter wird die Darstellung hypermaskuliner germanischer Barbaren sowie hyperzivilisierter und effeminierter Griechen in den Texten von Tacitus und Quintilian analysiert. Der Kontrast zu diesen aus römischer Perspektive defizienten Männer ermöglicht einen präziseren Blick auf „echte“ römische Männlichkeit.
Der Ttiel ist bei Propylaeum-eBOOKs im Open Access erschienen und ist zudem im Print im Buchhandel erhältlich.


Neues Propylaeum-eJournal: Denkmal Hessen. Zeitschrift des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen

20. Juli 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Die Zeitschrift "Denkmal Hessen. Zeitschrift des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen" wird vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen (LfDH) herausgegeben. Enthalten sind Beiträge sowohl aus der paläontologischen und archäologischen (Boden-)denkmalpflege sowie aus der Bau- und Kunstdenkmalpflege in Hessen. Die Zeitschrift wird in zwei Ausgaben im Jahr online bei Propylaeum-eJournals erscheinen und wird zudem im Print veröffentlicht.


Neues Propylaeum-eBOOK: Stefan Wenzel: Behausungen im Späten Jungpaläolithikum und im Mesolithikum in Nord-, Mittel- und Westeuropa

14. Juli 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Stefan Wenzel: Behausungen im Späten Jungpaläolithikum und im Mesolithikum in Nord-, Mittel- und Westeuropa (Monographien des RGZM, Bd. 81) steht jetzt bei Propylaeum-eBOOKs im Open Access zum Download bereit.
Die Studie verfolgt das Ziel, anhand der Entwicklung des Wohnbaus und der räumlichen Gliederung der Wohnplätze Informationen über Änderungen der sozialen Organisation der Bevölkerung Europas in der Zeit zwischen 15000 v.Chr. bis 5000 v.Chr. zu gewinnen. Dieser Zeitabschnitt ist durch einschneidende Umweltveränderungen geprägt, die die Jäger- und Sammlergruppen veranlassten, ihre Überlebensstrategien und Mobilität sowie die Größe ihrer Gruppen, welche Haus- und wohl auch Wirtschaftsgemeinschaften bildeten, anzupassen. Als Grundlage für die Untersuchung dienen die meist in großer Zahl vorhandenen Steinartefakte und Herdsteine.


29.-31.07.2021: Modern Economics and the Ancient World: Were the Ancients Rational Actors? (Online)

29. Juni 2021, Philipp Weiss - Veranstaltungen

International Conference, Northeast Normal University Changchun and University of Rostock

Were the ancients rational actors? Is the rational-actor model a suitable tool to analyze their behavior? We want to answer the question in different ways. One way would be to ask the ancient texts directly. Another could be to use the rational-actor model to analyze the behavior of the ancients (in the economy, politics, or any other area of social life) and see whether the results are plausible.
In our conference, we explore the chances and limits of these approaches. The underlying question in each section is the extent of rational activity and actions that can be discovered by various methods of analyzing ancient societies across the globe. In particular, the papers focus on one of the following panel topics:

  1. Ancient texts: From theory to practice – How did the ancients think economy, and how do we reconstruct the ancient thoughts?
  2. Economic analysis of the economy (e.g., landed property and real estate / financial investments / demand and supply)
  3. Economic analysis of politics and of other areas of social life (e.g., institutions and institutional change / taxation / public spending / social networks / law / religion / moral behavior).

The conference will be held online via Zoom.

View program and abstracts.

Organizers:
Prof. Dr. Sven Günther
Institute for the History of Ancient Civilizations, Northeast Normal University, Changchun, China
e-mail: svenguenther@nenu.edu.cn  or  sveneca@aol.com

Dr. Roland Oetjen
Heinrich Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften, University of Rostock, Germany
e-mail: roland.oetjen@uni-rostock.de


Call for Papers: Lector, quas patieris hic salebras! The Stumbling Texts (and Stumbling Readers) of Late Latin Poetry

29. Juni 2021, Philipp Weiss - Call for papers

International Conference and Workshop
Basel, 30th Sept. – 2nd Oct. 2021

Deadline for 300-word abstract submissions: 15th July 2021

Lector, quas patieris hic salebras! The Stumbling Texts (and Stumbling Readers) of Late Latin Poetry

Many ‘late’ Latin poets like Ausonius and Sidonius Apollinaris are considered second-class. While in recent years much attention has been paid to the theoretical and methodical presuppositions of this and other comparable judgements, hardly a word has emerged from the so judged themselves. This is all the more noteworthy because an author judging his own text was a meaningful and formally varied phenomenon in late antiquity. The two aforementioned poets know, at least according to their paratexts, that they are second-class: our title, for example, we’ve taken from Sidonius’ ninth poem.

As paratextuality further establishes itself as a point of interest in Latin research, it becomes easier to pursue systematically how, by whom and under what conditions the configurations of a work came together and how it is contextualized in something like literary history. A somewhat different focus is the question of parergonality: how and when does a work become a literary oeuvre and what relationship do the different parts have to each other? In as far as such questions circle around reception theory, reading itself and the dynamic of individual interpretations become particularly meaningful. Here it is necessary to consider where and when the reader constitutes a historical, abstract or otherwise describable entity.

(Post-)Structural perspectives afford a specific access to such varied and small-scale works like those of Ausonius and Sidonius—an approach independent of preconceived literary epochs: instead of considering the often unavoidable ‘late antiquity’ of our authors which imbues their biographies and cultural history, we want to turn our gaze to their poetics and to the dimension of literary interpretation. With all this in mind, we send out this call for papers, addressing it especially to doctoral students and early career researchers.

We welcome papers on late antique prose or poetry. Questions to be dealt with may include the following ones:

  • What form, and by extension what terminology, comprises (late) classical paratextuality?
  • What makes a work a parergon or an opus or an opusculum? What are the interpretative consequences of such categorizations?
  • When do collected works become an oeuvre? How do we hermeneutically deal with breaks, inconsistencies, repetitions, etc.?
  • How far does a biographical approach to paratextual poetry bring us—and how disposable is it?
  • What do intertextuality and referentiality mean for later works? Is an absolute reading (that is, without Virgil and Horace readily at hand) not only possible but even practical?
  • How are we to understand the literarily critical content of the paratexts, for instance the topic of modesty? What is the relationship between authorial self-assessment and later literary historiography? Which arguments are used (and by whom) to justify whether or not a work should—and can—be read?

During the conference, we aim for a joint reading and discussion. To this end, every speaker should make a detailed abstract or even the paper itself, along with the relevant original texts, available at least two weeks before the conference so that all attendants have the possibility to prepare. Each program item will be allotted forty-five minutes, with the presentation itself limited to a maximum of twenty of this forty-five minutes.

The language for discussions and presentations will be English. However, precirculated papers may be written also in French, Italian, or German.

Subsidies for travel and accommodation can be granted for people without institutional funding.

Abstracts of ca. 300 words should be sent by July 15th 2021 to a.staehle@unibas.ch and markus.kersten@unibas.ch.

Contact:
Dr. phil. Markus Kersten
Universität Basel, Departement Altertumswissenschaften
Petersgraben 51
4051 Basel (Schweiz)


Call for Papers: Theoretical Approaches to Computational Archaeology

25. Juni 2021, Katrin Bemmann - Call for papers

19 & 20 octobre 2021

 

Brno - Masaryk University - Department of Archaeology and Museology

7th annual meeting of the CE-TAG Central European Theoretical Archaeology Group

 

Past two decades brought us a growth in use of computational methods and big data in archaeological research. This resulted in a significant shift in the research of human past and an increasing number of publications covering a broad spectrum of topics from remote sensing applications to site distribution or network analyses. Simultaneously, a strong countermovement from the humanities part of archaeology appeared and criticized these research approaches for lacking theory or even ‘dehumanization’ of the discipline. This gives an impression of two camps in conflict with each other – mostly based on the prejudices of ‘cultural emphases’ by one group and the ‘gloss-over-culture attitude’ by the other. However, both research approaches are much needed to be used together. After all, the ‘third science revolution’ in archaeology is defined by such collaboration. How effectively do we combine the archaeological theory with computational techniques? Are there any pitfalls? Which practices should we avoid? Is computational archaeology really without theory?

 

Organizing committee:
- Michael Kempf
- Jan Kolář
- Petr Pajdla
- Jiří Macháček

Institute of Archaeology and Museology - Faculty of Arts - Masaryk University - Brno

 

The official language of the conference is English

 

Please send abstracts (up to 250 words ) of your paper proposals including your contact information and affiliation details by the 15th of July 2021 to kempf@phil.muni.cz


"Beiträge zur Altägyptischen Kunst": Neue Schriftenreihe bei Propylaeum-eBOOKs

24. Juni 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

"Typen, Motive, Stilmittel", herausgegeben von Caris-Beatrice Arnst und Regine Schulz, ist als erster Band der Schriftenreihe "Beiträge zur Altägyptischen Kunst" bei Propylaeum-eBOOKs im Open Access erschienen. Der Band ist zudem im Print im Buchhandel erhältlich.
Die Reihe wird im Auftrag des Roemer- und Pelizaeus-Museums Hildesheim herausgegeben und wird in unregelmäßigen Abständen erscheinen. Die Beiträge befassen sich mit ägyptologischer Kunst- und Bildforschung.


Neu bei Propylaeum-eBOOKS: Pearls, Politics and Pistachios

23. Juni 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Die Festschrift für Susan Pollock, die als Professorin am Institut für Vorderasiatische Archäologie an der Freien Universität Berlin lehrt, wurde anlässlich ihres 65. Geburtstags publiziert. Die 46 Beiträge in "Pearls, Politics and Pistachios. Essays in Anthropology and Memories on the Occasion of Susan Pollock’s 65th Birthday", herausgegeben von einem Herausgeber*innenkollektiv, reichen von Fragen zum ersten Auftreten des Homo sapiens auf dem Iranischen Hochland bis hin zu Forschungen zur Unterrepräsentation von Frauen in einer noch immer durch Männer dominierten Publikationslandschaft.
Der Band steht bei Propylaeum-eBOOKs im Open Access zum Download zur Verfügung.


Online-Workshop am 28.06.2021: Digitale Bibliographien und Recherchetools in den Fachinformationsdiensten Geschichtswissenschaft und Altertumswissenschaften

23. Juni 2021, Philipp Weiss - Aktuelles

Virtueller Workshop
28. Juni 2021, 10:00-11:30 Uhr
Die Veranstaltung ist Teil der Workshopreihe „Digitales Praxislabor Geschichtswissenschaft” der Arbeitsgemeinschaft „Digitale Geschichtswissenschaft” im Zuge des Historikertags 2021.

Am 28. Juni 2021 findet ein virtueller Workshop zu digitalen Bibliographien und Recherchetools der Fachinformationsdienste Geschichtswissenschaft und Altertumswissenschaften statt.

Der Umgang mit digitalen Recherchewerkzeugen ist eine Voraussetzung für erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit in Studium, Lehre und Forschung. Bibliographische Datenbanken und Metasuchangebote haben sich seit längerem in den Geschichtswissenschaften etabliert und bieten signifikante Mehrwerte gegenüber Printangeboten: Die Datenbestände sind breiter und aktueller angelegt, moderne Suchmaschinentechnologie erleichtert die Auffindbarkeit und Nachnutzung der Daten und die Recherche ist unabhängig vom lokalen Bestand möglich. Eine effiziente und umfassende Nutzung dieser Angebote setzt gewisse Vorkenntnisse voraus, die im Workshop vermittelt und praktisch erprobt werden sollen.

Im Zentrum des virtuellen Workshops stehen vier für Historikerinnen und Historiker relevante Angebote, die im Rahmen der Fachinformationsdienste Geschichtswissenschaft und Altertumswissenschaften von der Bayerischen Staatsbibliothek und ihren Kooperationspartnern entwickelt werden: Gnomon Bibliographische Datenbank, Deutsche Historische Bibliografie, historicumSEARCH und PropylaeumSEARCH. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Informationen aus erster Hand über den jeweiligen Projektstand, den inhaltlichen Zuschnitt der Datenbestände, die fachlich-systematische Erschließung sowie über Suchfunktionalitäten, Verfügbarkeitsanzeige und Exportmöglichkeiten für bibliographische Metadaten. Es besteht Gelegenheit, die theoretischen Kenntnisse praktisch zu vertiefen.

Die Veranstaltung wird über das Videokonferenzsystem Zoom durchgeführt.
Bitte registrieren Sie sich vorab für die Veranstaltung über folgenden Link:
https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZIpcO6qqz8oGNUAq4Tz2HytkgMK-N54N3O0

Bitte beachten Sie vor einer Teilnahme unsere Angaben zum Datenschutz.
Zoom – Datenschutzerklärung

Kontakt:
Wiebke Herr (Bayerische Staatsbibliothek)
wiebke.herr@bsb-muenchen.de

Anna Lisa Schwartz (Bayerische Staatsbibliothek)
anna.schwartz@bsb-muenchen.de

Philipp Weiß (Bayerische Staatsbibliothek)
philipp.weiss@bsb-muenchen.de

Andreas Hartmann (Universität Augsburg)
andreas.hartmann@philhist.uni-augsburg.de