Propylaeum Blog

Band 9,1 der Reihe "Byzanz zwischen Orient und Okzident" neu in Propylaeum-eBOOKS

21. March 2019, Katrin Bemmann - Aktuelles

Anlässlich der Ausstellung »Byzanz & der Westen. 1000 vergessene Jahre«, die das Römisch-Germanische Zentralmuseum Mainz in Zusammenarbeit mit der Schallaburg, einem Renaissanceschloss nahe Melk ebendort 2018 gezeigt hat, erschienen begleitend die Bände 9,1 und 9,2 der Reihe Byzanz zwischen Orient und Okzident „Menschen, Bilder, Sprache, Dinge. Wege der Kommunikation zwischen Byzanz und dem Westen“. Band 9,1 mit dem Zusatztitel „Bilder und Dinge“, herausgegeben von Falko Daim, Dominik Heher und Claudia Rapp, steht jetzt im Open Access bei den Propylaeum-eBOOKS zum Download zur Verfügung.
Die Online-Stellung von Band 2 „Menschen und Worte“ ist in Planung. Die in den Bänden enthaltenen Beiträge beleuchten die vielfältigen und wechselhaften Beziehungen zwischen dem lateinischen Westen und dem Byzantinischen Reich. Strukturiert sind die Bände nach den Medien der Kommunikation. In Band 9,1 stehen demzufolge thematisch Kunstwerke, Bildkonzepte und Orte im Mittelpunkt der Untersuchungen.
Die in der Ausstellung gezeigten Exponate stammen aus namhaften Sammlungen wie dem Pariser Musée du Louvre, der französischen Nationalbibliothek, der Schatzkammer von San Marco in Venedig, dem Israel Museum in Jerusalem und dem Athener Museum für christliche und byzantinische Kunst.


Digitales Edieren in der Klassischen Philologie: Materialität der Überlieferungsträger und Zusammenwirken der Akteure Bayerische Staatsbibliothek München, 25.–27. September 2019

20. March 2019, Katrin Bemmann - Call for papers

CALL FOR PAPERS

Antike Texte auf ihre Überlieferungsbedingungen hin zu erforschen und sie in Form von wissenschaftlichen Editionen zugänglich zu machen, gehört nach wie vor zu den Kernaufgaben der Griechischen und Lateinischen Philologie. Mittlerweile steht außer Frage, dass der digitale Wandel auch in der Editionspraxis zu tiefgreifenden Veränderungen der Standards geführt hat. Innovative Pilotprojekte haben in den letzten Jahrzehnten zwar die Potenziale digitalen Edierens aufgezeigt, aber auch die Frage nach der Notwendigkeit einer projekt- und fächerübergreifenden Forschungsinfrastruktur aufkommen lassen, wenn es z. B. um Fragen der Langzeitverfügbarkeit, der wissenschaftlichen Qualitätssicherung in kooperativen Arbeitsumgebungen oder der künftigen Rolle von Verlagen bei der Veröffentlichung der Editionsergebnisse geht. Ziel des Workshops ist es, die aktuelle Diskussion zum Thema zu bündeln und unter zwei Aspekten fortzuführen.

Zum einen soll es um die speziellen Herausforderungen gehen, die sich aus der Materialität der Überlieferungsträger für die Bearbeiter ergeben (Stein, Papyrus, Pergament, Papier). Welche Lösungen bieten digitale Tools z. B. für die Präsentation materialspezifischer Besonderheiten, und wie werden sie den unterschiedlichen Überlieferungsbedingungen je nach Trägermedium gerecht?

Zum anderen ist bei der Vorbereitung, Umsetzung und Publikation eines digitalen Editionsprojekts in viel stärkerem Maß als bislang die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure gefragt:    

  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der jeweiligen Fachcommunity (Klassische Philologie bzw. angrenzende Fachbereiche wie Byzantinistik, Epigraphik, Patristik etc.)
  • IT-Expertinnen und -Experten (Softwareentwicklung, Systembetreuung etc.)
  • Vertreter der projektbezogenen Infrastruktur (Bibliotheken, Rechenzentren, Verlage etc.)

Hier stellt sich z. B. die Frage, wie das Zusammenwirken der Akteure im Einzelnen organisiert wird, welche neuen Herausforderungen sich für das Projektmanagement ergeben und welche Aufgabenverteilung sich konkret bewährt hat.

Im Rahmen des Workshops können aktuelle, bereits abgeschlossene, aber auch in Planung befindliche digitale Editionsprojekte aus der Sicht der oben genannten Akteure und mit einem Fokus auf die Materialität des jeweiligen Überlieferungsträgers vorgestellt werden. Da der Schwerpunkt auf der gemeinsamen Diskussion liegt, sollen die Impulsvorträge (auf Deutsch oder Englisch) eine Länge von ca. 20 Minuten nicht überschreiten. Bitte senden Sie bis spätestens 30. April 2019 ein kurzes Abstract (ca. 150 Wörter) unter der Angabe, welcher der drei Perspektiven (Fachwissenschaft, Informationstechnologie, Infrastruktur) Sie ihren Beitrag zuordnen, an eine der folgenden Adressen:


arnold@badw.de, Sieber@ub.uni-heidelberg.de, philipp.weiss@bsb-muenchen.de



31 Rezensionen aus Plekos 16/17 (2014/2015) auf recensio.antiquitatis

08. March 2019, Philipp Weiss - Aktuelles

Die Rezensionsplattform recensio.antiquitatis bietet ab sofort Zugriff auf 31  altertumswissenschaftliche Rezensionen der Zeitschrift Plekos (Jahrgänge 2014/2015). Die Rezensionen wurden mit umfangreichen Metadaten versehen und sind über eine zeitschriftenübergreifende Suchmaske thematisch recherchierbar.

Die seit 1998 bestehende Online-Zeitschrift Plekos veröffentlicht Buchbesprechungen aus dem Bereich der spätantiken Geschichte, Philologie und Archäologie, aber auch aus Nachbardisziplinen und -epochen wie der römischen Kaiserzeit, dem byzantinischen Reich, dem Kulturkreis des Oriens Christianus sowie dem frühen Mittelalter und den ersten islamischen Jahrhunderten.

 

 


Das Netzwerk des Leipziger Verlags J. C. Hinrichs: Felix Perles

04. March 2019, Katrin Bemmann - Aktuelles

Seit einigen Jahren befinden sich biographisch und wissenschaftsgeschichtlich wertvolle Korrespondenzen des Leipziger Verlags J. C. Hinrichs im Sächsischen Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig. Seit Mai 2016 werden dieser einst bedeutende Verlag und seine Überlieferung im Themenportal J. C. Hinrichs Verlag, Leipzig vorgestellt. J. C. Hinrichs unterhielt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein weit gespanntes Netzwerk. Seine Verbindungen mit Wissenschaftlern aus der Ägyptologie, Orientalistik und Theologie werden hier in loser Folge anschaulich gemacht. Diesmal geht es um: Felix Perles 

(Thekla Kluttig)


Jetzt über 2000 Rezensionen auf recensio.antiquitatis online!

28. February 2019, Katrin Bemmann - Aktuelles

Auf recensio.antiquitatis, der altertumswissenschaftlichen Rezensionsplattform von Propylaeum, die gemeinsam von der Bayerischen Staatsbibliothek und der Universitätsbibliothek Heidelberg betrieben wird, stehen aktuell bereits über 2000 Rezensionen im Open Access zum Download zur Verfügung.

recensio.antiquitatis bietet Fachzeitschriften aus dem Bereich der Altertumswissenschaften die Möglichkeit, ihre Rezensionsteile gesondert online stellen zu lassen. Alle Rezensionen erhalten zitierfähige DOIs (Digital Object Identifier) und werden mit den Angaben zum rezensierten Werk verknüpft.

Zur Zeit werden die Rezensionen der Zeitschriften Aegyptiaca, Archäologische Informationen, Arheologia Moldovei, Bonner Jahrbücher, Denkmalpflege in Baden-Württemberg – Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege, Forum Classicum, Fundberichte aus Baden-Württemberg, Germania, Museum Helveticum, Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, Plekos. Elektronische Zeitschrift für Rezensionen und Berichte zur Erforschung der Spätantike und Propylaeum-DOK in „recensio.antiquitatis“ eingepflegt.

Weitere Kooperationen sind geplant.
Sollten auch Sie Interesse an einer Kooperation mit recensio.antiquitatis haben, wenden Sie sich bitte an das Team von Propylaeum.


Bericht der Römisch-Germanischen Kommission - Jahrgang 2019 ist online!

28. February 2019, Katrin Bemmann - Aktuelles

Noch vor Erscheinen der Printausgabe steht der neue Jahrgang des "Berichts der Römisch-Germanischen Kommission" bei den Propylaeum-eJournals im Open Access zum Download bereit.
Die im aktuellen Band enthaltenen Beiträge

  • Landschaftsarchäologie IV. Ein Modell zur Rekonstruktion von Landwirtschaftssystemen am Beispiel der Linearbandkeramik und der späten vorindustriellen Neuzeit
  • Die Ausgrabungen in den römischen Lagern um Numantia. Ein wissenschaftliches Großunternehmen am Beginn des 20. Jahrhunderts
  • Neue Forschungen zur dardanischen Doppelstadt Ulpiana

umfassen ein breites Spektrum der vorgeschichtlichen und provinzialrömischen Archäologien.


61 Rezensionen aus Plekos 19 (2017) auf recensio.antiquitatis

27. February 2019, Philipp Weiss - Aktuelles

Die Rezensionsplattform recensio.antiquitatis bietet ab sofort Zugriff auf 61  altertumswissenschaftliche Rezensionen der Zeitschrift Plekos (Jahrgang 2017). Die Rezensionen wurden mit umfangreichen Metadaten versehen und sind über eine zeitschriftenübergreifende Suchmaske thematisch recherchierbar.

Die seit 1998 bestehende Online-Zeitschrift Plekos veröffentlicht Buchbesprechungen aus dem Bereich der spätantiken Geschichte, Philologie und Archäologie, aber auch aus Nachbardisziplinen und -epochen wie der römischen Kaiserzeit, dem byzantinischen Reich, dem Kulturkreis des Oriens Christianus sowie dem frühen Mittelalter und den ersten islamischen Jahrhunderten.


"Forschungen zur Urgeschichte aus dem Tagebau Schöningen": Neue Reihe in Propylaeum-eBOOKS

26. February 2019, Katrin Bemmann - Aktuelles

Auf Proyplaeum-eBOOKS werden sukzessive die Bände der Reihe "Forschungen zur Urgeschichte aus dem Tagebau Schöningen" online gestellt.
Die Reihe wird vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz, dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege in Hannover sowie der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in Frankfurt herausgegeben.
Mit "Die chronologische Einordnung der paläolithischen Fundstellen von Schöningen", herausgegeben von Karl-Ernst Behre, steht der erste Band der Reihe jetzt im Open Access bei den Propylaeum-eBOOKS zum Download bereit.

1994 stießen Archäologen im Braunkohlen-Tagebau bei Schöningen auf ein steinzeitliches Jagdlager. Die Jäger machten hier vor ca. 300.000 Jahren Jagd auf Wildpferde. In den Erdschichten wurden Holzartefakte und anderes organisches Material luftdicht konserviert.
Im ersten Band der Reihe werden Untersuchungsergebnisse zum zeitlichen Ablauf des Mittelpleistozäns vorgestellt. Ein weiterer Aspekt behandelt die zeitliche Einordnung der dort gemachten Funde.


Noch Plätze frei! Fortbildung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Altertumswissenschaften in Heidelberg

25. February 2019, Katrin Bemmann - Aktuelles

Vom 12.-13.03.2019 wird an der Universitätsbibliothek Heidelberg die Fortbildung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Altertumswissenschaften stattfinden.

Veranstalter sind Propylaeum - Fachinformationsdienst Altertumswissenschaften, die Universitätsbibliothek Heidelberg und die VDB-Kommission für Fachreferatsarbeit

Schwerpunkte werden sein:

  • Digitale Altertumswissenschaften und Linked Data,
  • Vorhaben des DAI,
  • Services von Propylaeum,
  • FID-Lizenzen,
  • Digitalisierung vergriffener Werke zur antiken Welt,
  • Direkt publizieren bei Propylaeum,
  • Literaturpropädeutik für Studierende in den Altertumswissenschaften,
  • recensio.antiquitatis
  • und natürlich der Erfahrungsaustausch.

 

Das Programm finden Sie hier.

E-Mail-Kontakt: ksteffen@uni-greifswald.de

Wir würden uns freuen, Sie anlässlich der Fortbildung hier in Heidelberg begrüssen zu dürfen.

Ihr Team von Propylaeum

 


13 Rezensionen aus Plekos 18 (2016) auf recensio.antiquitatis

20. February 2019, Philipp Weiss - Aktuelles

Die Rezensionsplattform recensio.antiquitatis bietet ab sofort Zugriff auf dreizehn altertumswissenschaftliche Rezensionen der Zeitschrift Plekos (Jahrgang 2016). Die Rezensionen wurden mit umfangreichen Metadaten versehen und sind über eine zeitschriftenübergreifende Suchmaske thematisch recherchierbar.

Die seit 1998 bestehende Online-Zeitschrift Plekos veröffentlicht Buchbesprechungen aus dem Bereich der spätantiken Geschichte, Philologie und Archäologie, aber auch aus Nachbardisziplinen und -epochen wie der römischen Kaiserzeit, dem byzantinischen Reich, dem Kulturkreis des Oriens Christianus sowie dem frühen Mittelalter und den ersten islamischen Jahrhunderten.