Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Forum Classicum / 2020 / 1 / Zur literarischen Fiktion von Kindheit
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Forum Classicum
      Seiten
      54-56
      Autor (Rezension)
      • Mause, Michael
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Kurzmann-Penz, Isolde
      Titel
      Zur literarischen Fiktion von Kindheit
      Untertitel
      Überlegungen zu den apokryphen Kindheitsevangelien Jesu im Rahmen der antiken Biographie
      Erscheinungsjahr
      2018
      Erscheinungsort
      Stuttgart
      Verlag
      Franz Steiner Verlag
      Reihe
      Potsdamer altertumswissenschaftliche Beiträge
      Reihennummer
      66
      Umfang
      232
      ISBN
      978-3-515-12152-1
      Thematische Klassifikation
      Klassische Philologie
      Zeitliche Klassifikation
      1 - 5. Jh. n. Chr.
      Regionale Klassifikation
      Römisches Reich
      Schlagwörter
      Kind
      Hochschulschrift
      Biografie
      Kindheitsevangelien
      Kindheitsevangelium des Thomas
      Antike
      Rezeption
      Latein
      Griechisch
      Original URL
      http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/fc/article/view/72514/66023
      URN
      urn:nbn:de:bsz:16-fc-725143
      recensio-Datum
      14.05.2020
      recensio-ID
      c05ccf8a72a7479aba41ce6c38d92a1d
      DOI
      10.11588/fc.2020.1.72514
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Isolde Kurzmann-Penz: Zur literarischen Fiktion von Kindheit. Überlegungen zu den apokryphen Kindheitsevangelien Jesu im Rahmen der antiken Biographie (rezensiert von Michael Mause)