Alter Orient

Keilschrifttafel mit Getreide-Abrechnung (wohl Umma, 2034 v. Chr.; Quelle: BSB Mon.script.cun. 2)

Die Kulturen des Alten Orients werden an deutschen Universitäten von der historisch-philologisch ausgerichteten Altorientalistik bzw. Assyriologie und Hethitologie sowie von der Vorderasiatischen Archäologie erforscht. Deren zeitliches Spektrum erstreckt sich von der Altsteinzeit (Vorderasiatische Archäologie) bzw. von der Erfindung der Keilschrift im ausgehenden 4. Jahrtausend v. Chr. (Altorientalistik) bis zur Zeitenwende (Altorientalistik) bzw. bis zum Aufkommen des Islam (Vorderasiatische Archäologie). In Keilschrifttexten ist eine große Zahl von Schriftzeugnissen in verschiedenen Sprachen überliefert (Akkadisch, Sumerisch, Hethitisch, Altpersisch u. a.). Der Alte Orient hat seinen geographischen Kernbereich im antiken Mesopotamien (heute insbesondere Irak und Syrien), umfasst aber auch die Gebiete des heutigen Iran, der Levante, Anatoliens und der arabischen Halbinsel.

Alter Orient im FID Altertumswissenschaften ─ Propylaeum

In der Nachfolge des ehemaligen Sondersammelgebiets 6.22 „Alter Orient“ wird das Angebot für das Fachgebiet in Propylaeum von der Bayerischen Staatsbibliothek München betreut.

Im wissenschaftlichen Beirat von Propylaeum wird das Fach durch Prof. Dr. Walther Sallaberger (Ludwig-Maximilians-Universität München) vertreten.

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte

In der aktuellen Projektphase (2019-2021) liegt ein Fokus für den Alten Orient auf dem Bestandsaufbau, also dem Erwerb und der Bereitstellung der aktuellen Forschungsliteratur. Dafür wird u. a. PropylaeumSearch ausgebaut und weiterentwickelt.

In diesem Kontext wird auch die Gnomon Bibliographische Datenbank in den Bayerischen Verbundkatalog integriert und besser an PropylaeumSearch angebunden. Der iDAI.gazetteer wird in unserem Aktionsfeld "Linked Open Data – „Digital Classics“" ebenfalls für PropylaeumSearch nutzbar gemacht.

Neben dem Bestandsaufbau wollen wir in der aktuellen Förderphase unsere Publikationsaktivitäten für den Alten Orient verstärken. Über die Publikationsplattformen Propylaeum-eBOOKS und Proplyaeum-DOK können Monographien, Sammelbände, ganze Reihen sowie Aufsätze online publiziert werden.

In einem weiteren Arbeitspaket wird unser Open-Access-Aggregator recensio.antiquitatis für Rezensionen altertumswissenschaftlicher Neuerscheinungen weiter ausgebaut, bei dem auch altorientalistische Publikationen Berücksichtigung finden sollen.

Außerdem bieten wir einen Profildienst an. Nutzerinnen und Nutzer von Propylaeum können sich nach erfolgter Registrierung individuell ihr gewünschtes Portfolio zusammenstellen und festlegen, ob sie täglich, wöchentlich, monatlich oder quartalsweise per Mail oder RSS-Feed über Neuzugänge informiert werden wollen.

Haben Sie noch Fragen?
Wenn Sie weitere Informationen zu unseren Angeboten benötigen oder an den Publikationsmöglichkeiten Interesse haben, melden Sie sich bitte bei uns. Es können auch Termine für Informationsveranstaltungen vor Ort in Ihrem Institut oder Ihrer Einrichtung vereinbart werden.