Propylaeum Blog

30.09.-02.10.2021: Lector, quas patieris hic salebras! The Stumbling Texts (and Stumbling Readers) of Late Latin Poetry

14. September 2021, Dorothée Grieb - Veranstaltungen

International Conference and Workshop (hybrid) of the SNSF research project "Muse – Musse – Musseraum", University of Basel

Many ‘late’ Latin poets like Ausonius and Sidonius Apollinaris are considered second-class. While in recent years much attention has been paid to the theoretical and methodical presuppositions of this and other comparable judgements, hardly a word has emerged from the so judged themselves. This is all the more noteworthy because an author judging his own text was a meaningful and formally varied phenomenon in late antiquity. The two aforementioned poets know, at least according to their paratexts, that they are second-class: our title, for example, we’ve taken from Sidonius’ ninth poem.

As paratextuality further establishes itself as a point of interest in Latin research, it becomes easier to pursue systematically how, by whom and under what conditions the configurations of a work came together and how it is contextualized in something like literary history. A somewhat different focus is the question of parergonality: how and when does a work become a literary oeuvre and what relationship do the different parts have to each other? In as far as such questions circle around reception theory, reading itself and the dynamic of individual interpretations become particularly meaningful. Here it is necessary to consider where and when the reader constitutes a historical, abstract or otherwise describable entity.

(Post-)Structural perspectives afford a specific access to such varied and small-scale works like those of Ausonius and Sidonius—an approach independent of preconceived literary epochs: instead of considering the often unavoidable ‘late antiquity’ of our authors which imbues their biographies and cultural history, we want to turn our gaze to their poetics and to the dimension of literary interpretation.

View Programme

The conference will take place in hybrid mode. Colleagues are warmly welcomed to attend the conference in person at Hotel Odelya (Building Ayledo) in Basel or virtually (via Zoom).

Please register per email until 20 September to Alexandra Giannotta (alex.giannotta@unibas.ch) with note "in person" or "virtually".

Project team:                  
Dr. Markus Kersten          
MA Ann-Kathrin Stähle          
Dr. Christian Guerra

Project lead:  
Prof. Dr. Henriette Harich-Schwarzbau
 


Neu bei Propylaeum-DOK: Schriften von Eva-Maria Engel

09. September 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Die Schriften der Ägyptologin Eva-Maria Engel werden skuzessive auf Propylaeum-DOK sekundär veröffentlicht und im Open Access zum Download bereit gestellt.
Engel studierte  Ägyptologie, Vorderasiatische Archäologie sowie Ur- und Frühgeschichte an der Georg-August-Universität Göttingen und hat 1997 mit der Arbeit „Das Grab des Qa'a in Umm el-Qa’ab, Architektur und Inventar“ promoviert. Zur Zeit ist Engel wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Projekt "Verwaltung in Ägypten: die erste Hälfte des 3. Jahrtausends" an der Humboldt-Universität zu Berlin.


Neues Propylaeum-eBOOK: Rainer Nickel "Semantische und pragmatische Aspekte des Übersetzens lateinischer Texte"

26. August 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

In Band 7 der Reihe "Ars Didactica – Alte Sprachen lehren und lernen" skizziert Rainer Nickel in "Semantische und pragmatische Aspekte des Übersetzens lateinischer Texte" anhand zahlreicher Textbeispiele die Probleme von Abweichungen und Übereinstimmungen zwischen Ausgangs- und Zielsprache und die damit verbundenen Schwierigkeiten in der Auseinandersetzung mit lateinischen Texten. Um die historische Kommunikation rekonstruieren zu können, stellt der Autor Anregungen und Anleitungen bereit.
Der Band ist im Open Access downloadbar und ist zudem als Printexemplar im Buchhandel erhältlich.


5000 Publikationen auf Propylaeum-DOK

23. August 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Das Fachrepositorium für die Altertumswissenschaften Propylaeum-DOK, das von der Universitätsbibliothek Heidelberg betreut wird, bietet inzwischen über 5000 Publikationen im Open Access zum Download an.
Bei den Publikationen handelt es sich um Erst- und Zweitpublikationen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller alterumswissenschaftlichen Fachdisziplinen. Sämtliche Titel werden im Bibliothekssystem K10plus katalogisiert und damit in allen einschlägigen Rechercheportalen wie "PropylaeumSEARCH" recherchierbar gemacht.
Zahlreiche Altertumswissenschaftler haben bereits die Möglichkeit wahrgenommen, ihre gesammelten Schriften im Sinne des "Grünen Weges" sekundär auf Propylaeum-DOK online stellen zu lassen.


Miklós Takács: Byzantinische oder byzantinisierende Raumgestaltungen kirchlicher Architektur im frühárpádenzeitlichen Ungarn - Neues Propylaeum-eBOOK

18. August 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Miklós Takács untersucht in "Byzantinische oder byzantinisierende Raumgestaltungen kirchlicher Architektur im frühárpádenzeitlichen Ungarn. Eine vergleichende Analyse auf Grundlage von Parallelen aus dem Balkan" »byzantinische« Kirchen im frühárpádischen Königreich Ungarn. Das Fazit der Untersuchung ist, dass nur ein geringer Anteil der als byzantinisch bezeichneten Kirchen tatsächlich Vorbilder in Byzanz hatte. Der 2018 erschienene Band 138 der "Monographien des RGZM" steht nun auch im Open Access zum Download bereit.


30.09.-02.10.2021: Beyond Mysteries. The Hybrid History of Ancient Eleusis

12. August 2021, Dorothée Grieb - Veranstaltungen

International Conference of the Cluster of Excellence “Religion and Politics”, WWU Münster

Situated at the crossroads of ancient Greek history, Eleusis was subject to changing fortunes in the world. From an Athenian perspective, Eleusis marked the fringes of their territory. From everybody else’s point of view, it was either a destination or a gateway: to Athens, the Saronic region and Aegean, Central Greece, or the Peloponnese.

The conference explores this inherent status of in-betweenness. It invites approaches that appreciate the local horizon as a sphere where different vectors of culture touch, both complementarily and conflictually, to shape a hybrid history of place; for instance, an amalgamation of diverse natural environments and different political entities; of boundedness and entanglement; imaginaries of isolation and belonging; material and immaterial expressions in culture that were in themselves fused by local, regional, and universal practices.

View programme.

Location:
Conference Center Stadthotel Münster and Zoom.
Zoomcodes available from the organizers.

Organization:
Project B3-40 of the Cluster of Excellence: “Localism and Religion“ the Department of Ancient History, WWU Münster

Prof. Dr. Hans Beck, FRSC
Tel. +49 251 83-24367
hans.beck@wwu.de

PD Dr. Sebastian Scharff
Tel. +49 251 83-24358
scharffs@wwu.de


Neu: Ars Didactica, Band 8

04. August 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Michael von Albrecht "SERMONES. Satiren zur Gegenwart. Lateinisch und Deutsch", herausgegeben von Hans-Joachim Glücklich, steht als 8. Band der Reihe "Ars Didactica – Alte Sprachen lehren und lernen" im Open Access zum Download bereit.
Der Autor stellt Satiren über Gegenwartsprobleme und die moderne Gesellschaft in einer lateinischen und deutschen Version vor. Die vorgestellten Themen behandeln u.a. Neugier, Lebensmittelverschwendung, Umweltschutz etc. Immer stehen dem sowohl enzyklopädisch gebildeten als auch humanen Autor die Vergleiche mit antiken und modernen Ereignissen und Denkweisen zur Verfügung.


Jetzt neu: GeoSuche in PropylaeumSEARCH

03. August 2021, Philipp Weiss - Aktuelles

GeoSuche in PropylaeumSEARCH

Seit August 2021 besteht in PropylaeumSEARCH die Möglichkeit, Fachliteratur mit Bezug zu bestimmten geographischen Orten der Alten Welt über einen kartenbasierten Sucheinstieg zu recherchieren.

Unter dem Reiter "GeoSuche" wird ein Kartenausschnitt angezeigt, auf dem Orte mit entsprechendem Bezug zur Antike markiert sind. Klickt man auf einen dieser Orte, so öffnet sich ein Fenster, in dem weitere Informationen zum jeweiligen Ort hinterlegt sind. Über den Button "Neue Suche mit diesem Begriff" werden alle Datensätze in PropylaeumSEARCH angezeigt, bei denen eine entsprechende Verknüpfung hinterlegt ist. Nutzer*innen können auf diese Weise also z.B. gezielt Literatur zum antiken Agrigent recherchieren oder auch nach forschungsrelevanten Geographika in einem bestimmten Gebiet suchen. Auch eine ortsübergreifende regionale Suche zu bis zu 30 Ortschaften ist durch die Wahl eines entsprechenden Kartenausschnitts möglich.

Die Anwendung basiert auf den Ergebnissen eines Kooperationsprojekts mit dem Deutschen Archäologischen Institut, in dem systematisch Verknüpfungen zwischen der Gemeinsamen Normdatei (GND) und dem iDAI.gazetteer hergestellt werden. Die Zahl der verzeichneten Orte wird im Rahmen dieser Kooperation kontinuierlich ausgebaut.


Neues Propylaeum-eBOOK: Rhetorik, Politik, Propaganda. Cicero und die Macht des Wortes

22. Juli 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

In "Rhetorik, Politik, Propaganda. Cicero und die Macht des Wortes", herausgegeben von Lore Benz und Jochen Sauer, wird Ciceros rednerisches Wirken in unterschiedlichen Facetten vor Augen geführt und es werden Wege aufgezeigt, wie Cicero und das Thema Rhetorik an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler herangeführt werden können.
Der erste Band der Reihe "Acta Didactica – Bielefelder Beiträge zur Didaktik der Alten Sprachen in Schule und Universität" steht bei Propylaeum-BOOKs im Open Access zum Download bereit und ist zudem im Buchhandel erhältlich.


Jan Weidauer "Männlichkeit verhandeln. Von Lüstlingen, Kriegern und wahren Römern (1./2. Jh. n. Chr.)": Neu bei Propylaeum-eBOOKs

21. Juli 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

In Band 9 der Reihe "Mainzer Althistorische Studien" analysiert Jan Weidauer in "Männlichkeit verhandeln. Von Lüstlingen, Kriegern und wahren Römern (1./2. Jh. n. Chr.)" antike Männlichkeitsdiskurse, in denen die Praxis römisch-elitärer Männlichkeit verhandelt wird. In den Epigrammen Martials und den Satiren Juvenals werden literarische Repräsentationen sexuell devianter Männer, deren Normtransgressionen entlarvt werden, untersucht. Weiter wird die Darstellung hypermaskuliner germanischer Barbaren sowie hyperzivilisierter und effeminierter Griechen in den Texten von Tacitus und Quintilian analysiert. Der Kontrast zu diesen aus römischer Perspektive defizienten Männer ermöglicht einen präziseren Blick auf „echte“ römische Männlichkeit.
Der Ttiel ist bei Propylaeum-eBOOKs im Open Access erschienen und ist zudem im Print im Buchhandel erhältlich.