Propylaeum Blog

VERSCHOBEN: Sub auspiciis principis - Die römische Außenpolitik in strukturhistorischer Perspektive

24. November 2021, Dorothée Grieb - Veranstaltungen

ACHTUNG: Die für den 7. und 8. Dezember 2021 in Präsenz geplante Tagung "Sub auspiciis principis - Die römische Außenpolitik in strukturhistorischer Perspektive" wird pandemiebedingt auf Mitte Juni 2022 verschoben!

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.


Tagung in Kooperation der KU Eichstätt-Ingolstadt und der Ruhr-Universität Bochum
Ort: KAP 209, Kapuzinerkloster, Kapuzinergasse 2, 85072 Eichstätt

Im Zentrum der Konferenz sollen die außenpolitischen Strukturen Roms in der hohen Kaiserzeit stehen. Ausgehend von einer einleitenden Sektion zur „Konstruktion von römischer Außenpolitik“ soll anhand dreier Untersuchungsräume eine Zeitspanne vom Beginn des Prinzipats bis zum Ende der Adoptivkaiserzeit beleuchtet werden. Die gewählten Fallbeispiele sind: der „Angstgegner“ Germanien, die erfolgreiche Eroberung in Dakien sowie der „starke Gegner“ Parthien.
Folgende Aspekte sollen im Rahmen der Tagung in Eichstätt diskutiert werden: Im Fokus der ersten Sektion wird die Frage stehen, ob für die römische Kaiserzeit überhaupt noch von einer „Außenpolitik“ im neuzeitlichen Sinne gesprochen werden kann und darf. Wie war diese gestaltet – wie agierte „das Imperium“ an den verschiedenen Grenzen des Reiches in Germanien, Dakien und Parthien? Lassen sich Strategien und Parallelen, oder aber Diskontinuitäten im Vorgehen der Principes aus der Diskussion ableiten? Wie stark verlief die römische Außenpolitik individuell und „sub auspiciis“ des jeweiligen Princeps, und welche Rolle spielte ein zielgerichtetes Agieren Roms dabei?
Der innovative Ansatz der Tagung liegt in der Vorgehensweise des exemplarischen Vergleichs. Ein gezielter Fokus soll hier auf der Verkettung zwischen den von Rom vorgegebenen außenpolitischen „Spielregeln“ und den regionalen Bedürfnissen in der Peripherie liegen: Wie funktioniert die Auswahl der Politikfelder, und kann man einen Krieg eigentlich an sein Kriegsgebiet anpassen? Was wäre, wenn die Bedürfnisse der Peripherie die Politik der Zentrale in Rom stärker bedingten, als bisher angenommen?
Das Ziel der Tagung ist es somit, den aufgeworfenen Aspekten aus einer vernetzenden Perspektive nachzugehen. Die Veranstalter der KU Eichstätt Ingolstadt (Natalie Schlirf, M.A.) sowie der Ruhr-Universität-Bochum (Prof. Dr. Christian Wendt) erhoffen sich hier auch thesenartig gehaltene Vorträge, eine rege Diskussion, neue Impulse sowie schlussendlich eine Schärfung des Forschungsfeldes.

Aktuelle Informationen und das Programm finden Sie hier.

Organisatorisches:
Vor Ort findet die 3-G Regel (Zutritt zum Konferenzraum nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) Anwendung. Die Möglichkeit zum Test vor Ort ist gewährleistet. Selbstverständlich haben wir vor Ort ein umfassendes Hygienekonzept zu Ihrem Schutz. Eine gleichzeitige digitale Übertragung der Konferenz ist derzeit nicht geplant.

Anmeldungen bitte an: NSchlirf@ku.de

Kontakt:
Natalie Schlirf, M.A.
Universitätsallee 1
85072 Eichstätt
 


Neues Propylaeum-eJournal: Neo-Lithics. The Newsletter of Southwest Asian Neolithic Research

18. November 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Die Zeitschrift "Neo-Lithics. The Newsletter of Southwest Asian Neolithic Research" wird seit 1994 von der unabhängigen wissenschaftlichen Vereinigung und des gemeinnützigen Vereins ex oriente e.V. an der Freien Universität Berlin herausgegeben. Zeitnah wird über aktuelle Themen der prähistorischen Archäologie Südwestasiens, insbesondere des Neolithikums, informiert.
Erste Beiträge des aktuellen Jahrgangs 21(2021) wurden jetzt veröffentlicht. Der Jahrgang wird laufend um weitere Titel ergänzt werden.


Zwei weitere Bände der Reihe "Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters" sind online!

17. November 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Die Bände 45 und 46 der "Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters" stehen als Propylaeum-eBOOKs im Open Access zum Download bereit.

Die Publikation "Zeugen vergangener Macht und Herrschaft. Schweizer Burgen und Schlösser vom Mittelalter bis heute" zur Spiezer Tagung 2016 gibt Einblick in den aktuellen Stand der Burgenforschung. Dabei werden sozial-, macht- und kulturgeschichtliche Aspekte beleuchtet.

In "Eine Stadtwüstung im Kanton Solothurn. Altreu im Mittelalter" von Simon Hardmeier werden die Ergebnisse der Ausgrabungen in Altreu im Kanton Solothurn vorgestellt. Alle Elemente einer mittelalterlichen Stadt, wie die Stadtbefestigung, die Stadtburg und den zur Gasse hin orientierten Wohnbauten sind zusammenhängend nachgewiesen. Nach einer Brandkatastrophe in der zweiten Hälfte des 14. Jh. wurde das Städtchen aufgegeben und geriet in Vergessenheit. Daher sind die Spuren mit zahlreichen Fundstücken erhalten und überliefert.


Neu: CIPEG: Special Issue No. 5 (2021): Offerings to Maat. Essays in Honour of Emily Teeter

05. November 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Die "Sonderausgabe" des Propylaeum-eJournals CIPEG Journal: Ancient Egyptian & Sudanese Collections and Museums mit dem Titel "Offerings to Maat. Essays in Honour of Emily Teeter" ist die Festschrift für Emily Teeter, der ehemaligen Kuratorin des Oriental Institute Museum der University of Chicago.
Kollegen und Freunde haben zahlreiche Artikel zu Themen aus der Ägyptologie und Museologie beigesteuert.
Der Sonderband ist auch als Printexemplar über den Buchhandel zu beziehen.


Call for Papers: The End of the Roman Climate Optimum and the Disintegration of the Roman Empire

04. November 2021, Dorothée Grieb - Call for papers

International Conference
Binn, Valais, Switzerland, 29 Aug – 1 Sep 2022

The End of the Roman Climate Optimum and the Disintegration of the Roman Empire

Palaeoclimatologists believe to have identified a period of unusually warm and humid weather in Europe and the Mediterranean that expanded from roughly 200 BCE to 150 CE, which they called the ‘Roman Climate Optimum’ or the ‘Roman warm period’. Some historians have linked this overall perseverance of unusually stable and favorable climatic conditions to the expansion of the Roman Empire to its greatest height, and argue that these predominantly warm and humid conditions in large parts of the Empire enabled the delivery of sufficient supply to the growing urban population around the Mediterranean and to the Roman army. From the middle of the second century CE, climate change occurred at different rates, from apparent near stasis during the early Empire to rapid fluctuations during the late Empire. A general cooling trend coincided and, as some scholars argue, contributed to the crisis of the Empire, the Germanic migration, civil wars, and the subsequent ‘decline’ or ‘transformation’ of the Roman world. Furthermore, differences in climate conditions in the Western and Eastern Mediterranean have been hypothezised to mirror the diverging fates of the Roman West and the Byzantine Empire. More recently, other scholars based on regional datasets of climate proxies have reasoned that establishing such a connection between the climatic conditions and its consequences for the history of the Roman Empire does not do justice to the multitude of microclimates in Europe, the Balkans, the Middle East and North Africa on the one hand and the complexity of the material available on the other one.

This international conference will be the first that is specifically devoted to the notion of a Roman Climate Optimum and its impact on the fate of the Roman Empire. The conference will examine the implications of a Roman Climate Optimum for writing Roman environmental, political, social and economic history, and will bring climate scientists, ancient historians and environmental archaeologists around one table. We aim at papers that focus on regional studies and pursue a synthesis of the evidence from written, archaeological, and natural climate archives. Special emphasis will be placed on the challenges of a collaboration between ancient historians, archaeologists and palaeoclimatologists, the methodological difficulties in distinguishing between correlation and causality, and methods of assessing the impact of climatic variability or change on ancient societies without oversimplifying causal connections.

The event is part of the research project ‘The Roman Egypt Laboratory: Climate Change, Societal Transformations, and the Transition to Late Antiquity’ (PI: Sabine R. Huebner) and is sponsored by the Swiss National Science Foundation (SNSF), the Swiss Association of Classical Studies (SVAW/ASEA), and the Swiss Academic Society for Environmental Research and Ecology (SAGUF). 

Confirmed speakers include:

  • John Haldon (Princeton University)
  • Joseph McConnell (University of Nevada)
  • Annalisa Marzano (University of Reading)
  • Timothy Newfield (Georgetown University)
  • Lee Mordechai (Hebrew University of Jerusalem)
  • Kevin Bloomfield (Cornell University)
  • Paolo Maranzana (Boğaziçi University)
  • Petra Vaiglova (Washington University)
  • Christophe Corona (University of Clermont Auvergne)
  • Brandon McDonald (University of Basel)
  • Matthias Stern (LMU Munich)
  • François Blondel (University of Geneva)
  • Charlotte L. Pearson (University of Arizona)
  • Markus Stoffel (University of Geneva)

We welcome abstracts of about 300 words. Papers should be 20 minutes in length, allowing for 10 minutes of discussion time after each paper, and should be in English. We encourage junior researchers and recent PhD holders to apply as well. The results of this conference will be published in form of an open-access peer-reviewed volume in the new series “Studies in Premodern History and Environment”, ed. CCHRI, Oxford University Press.

Please submit your abstract by e-mail to Prof. Dr. Sabine R. Huebner (sabine.huebner@unibas.ch), including the full title of your paper and a short biographical note on your affiliation and previous research.
The deadline for proposals is 30 November 2021.

Contact:
Prof. Dr. Sabine Huebner
Petersgraben 51
4051 Basel
Schweiz
e-mail: sabine.huebner@unibas.ch


Neu bei recensio.antiquitatis: Exemplaria Classica

28. Oktober 2021, Dorothée Grieb - Aktuelles

"Exemplaria Classica" ist eine wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Huelva, die sich ausschließlich dem Themenbereich der Klassischen Philologie widmet und Artikel, Kurzbeiträge und Rezensionen zur Erforschung klassischer griechischer und lateinischer Texte veröffentlicht. Besondere Schwerpunkte liegen auf den folgenden Gebieten: Manuskripte, Textgeschichte, Textkritik, Editionstechnik, Editionen und Kommentar und die Überlieferungsgeschichte von Texten griechischer und römischer Autoren.

Der umfangreiche Rezensionsteil der Zeitschrift wird nun auch auf recensio.antiquitatis bereitgestellt, der altertumswissenschaftlichen Rezensionsplattform von Propylaeum.
 


Neu: Infovideo zu PropylaeumSEARCH

28. Oktober 2021, Dorothée Grieb - Aktuelles


Altertumswissenschaftliche Fachrecherche mit PropylaeumSEARCH

PropylaeumSEARCH unterstützt Sie bei der Fachrecherche in den Altertumswissenschaften. Im Video werden die datenquellenübergreifende Suche und die wichtigsten Funktionen der Rechercheplattform, etwa der kartenbasierte Sucheinstieg ("GeoSuche"), vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Startseite von PropylaeumSEARCH

Direktlink zum Rechercheportal: https://propylaeum.bsb-muenchen.de/metaopac/start.do?View=prop

 


Zwei weitere Titel der "Forschungen und Berichte zur Archäologie in Baden-Württemberg" sind online!

25. Oktober 2021, Katrin Bemmann - Aktuelles

Mit "Mauenheim und Bargen. Zwei Grabhügelfelder der Hallstatt- und Frühlatènezeit aus dem nördlichen Hegau"  von Ludwig Wamser und "Von Stadtmauern und Salbtöpfen. Archäologie zur Siedlungs- und Apothekengeschichte in Biberach", herausgegeben von Beate Schmid und Birgit Kulessa, stehen zwei weitere Titel der Reihe "Forschungen und Berichte zur Archäologie in Baden-Württemberg" auf Propylaeum-eBOOKs im Open Access zum Download bereit.

Wamser behandelt das hallstattzeitliche Gräberfeld von Immendingen-Mauenheim (Kr. Tuttlingen).

In "Von Stadtmauern und Salbtöpfen. Archäologie zur Siedlungs- und Apothekengeschichte in Biberach" werden die Ergebnisse von zwei Ausgrabungen in der Stadt Biberach an unterschiedlichen Standorten im mittelalterlichen Stadtgefüge vorgestellt.


10.12.2021-11.12.2021: Perspektiven des ramessidischen Militärsystems

22. Oktober 2021, Katrin Bemmann - Veranstaltungen

Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, Auditorium (Gabelsbergerstraße 35, 80333 München)

Achtung: Die Tagung "Perspectives on the Ramesside Military System" wird aufgrund der aktuellen Coronaregeln, die jetzt in Bayern gelten und eine Präsenztagung unmöglich machen, als reine Zoomkonferenz stattfinden. Interessierte Zuhörer_innen melden Sie sich bitte per Email bei Herrn Prof. Hoffmann an: Friedhelm.Hoffmann@lmu.de

 

Ägyptische militärische Aktivitäten waren während der Ramessidenzeit Ägyptens (19.-20. Dynastie, 1310-1100 v. Chr.) von großer Bedeutung und waren ein wichtiger Teil der historischen Entwicklung während des Neuen Reiches von Ägypten sowie in der zeitgenössischen Spätbronzezeit des Alten Orients.
Flyer zur internationalen Konferenz "Perspektiven des ramessidischen Militärsystems" mit Angaben des Titels, des Veranstalters und dem Veranstaltungsort.Flyer der internationalen Konferenz (Credits: Institut für Ägyptologie und Koptologie, LMU München). Bitte beachten Sie das geänderte Datum.
Jüngste archäologische Entdeckungen liefern Ägyptologen und Historikern wertvolle Informationen über viele neue Aspekte der Kriegsführung während der Ramessidenzeit, die es uns ermöglichen, bisher gültige Theorien zu revidieren. Zum Beispiel liefern die Ausgrabungen der ägyptischen Festung aus dem Neuen Reich in Jaffa (Tel Yafo) durch das Jaffa Cultural Heritage Project von 2011 bis 2014 neue Informationen über die Architektur des ramessidischen Imperialismus in seinen Befestigungen in Kanaan. Auch die jüngsten archäologischen Arbeiten der ägyptischen und französischen Missionen an den Wegen des Horus auf dem nördlichen Sinai seit den 1980er Jahren, insbesondere an der Stätte von Tell Heboua (Tjaru), der wichtigsten ägyptischen Festung an dieser antiken Militärstraße zwischen Ägypten und Kanaan, liefern mehr Informationen über die ramessidischen Befestigungen an den Wegen des Horus und die Militärstationen auf dem Weg nach Kanaan. Darüber hinaus zeigen die 1997 durchgeführten Ausgrabungen am Fundort Zawiyet Umm el-Rakham, dass der Bau der ramessidischen Festungskette an der Maryut-Küste von Ramses II. sehr früh in seiner Regierungszeit begonnen wurde. Des Weiteren gelang es den Ägyptologen, bemerkenswerte Studien vorzulegen, die viele neue Aspekte des ramessidischen Militärsystems diskutieren. Die aktuellen Forschungen dieser Gelehrten werden ebenfalls neue Perspektiven liefern.
Die internationale Konferenz will diese neuen archäologischen und historischen Perspektiven über das gesamte Militärwesen Ägyptens zu dieser Zeit beleuchten. Die Konferenz wird auch eine umfassende Bewertung des aktuellen Wissensstandes über das ramessidische Militärsystem vornehmen und erörtern, wie sich das neue Wissen zu den bisher vertretenen Theorien verhält, und ein Forum für Diskussionen bieten. Die Vorträge führender Experten werden Befestigungsanlagen, militärische Ideologie, Schlachten und Eroberungen, die Organisation des ägyptischen Heeres, Kriegstaktik, Rüstung und Bewaffnung behandeln. Darüber hinaus wird im Rahmen der Konferenz eine der jüngsten archäologischen Entdeckungen zum ramessidischen Militärsystem vorgestellt, das im Mai 2018 entdeckte Memphitengrab des Generals Ierkhy aus der Regierungszeit von Ramses II.
Die Tagung wird von der Fritz Thyssen Stiftung (Köln) unterstützt und findet im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst in München statt, das die Tagung mit organisiert und einen Raum seiner Dauerausstellung dem Thema „Pharao“ widmet. Viele der dort gezeigten Objekte sind für die Forschung der Konferenz hoch relevant.

Bitte per E-Mail registrieren: buchungen@smaek.de
Organisatoren: Prof. Dr. Friedhelm Hoffmann, Dr. Mohamed Raafat Abbas
Weitere Informationen