Propylaeum Blog

Gefiltert nach Kategorie Veranstaltungen Filter zurücksetzen

27.01. - 29.01.2023: Abrahams Kinder – Archäologietagung 2023

28. November 2022, Katrin Bemmann - Veranstaltungen

Evangelische Akademie Bad Boll

Die Archäologietagung 2023 beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung. Mit der Entstehung und Ausbreitung des Christentums und später dem Aufkommen des Islam ist die frühbyzantinische Epoche geprägt von Nähe und Abgrenzung der drei großen abrahamitischen Religionen. In den symbolischen Vorstellungen und in der Architektur des Jerusalemer Tempelbergs spiegelt sich dieser Prozess auch in archäologischer Perspektive.

Weitere Informationen hier.


01.-02.12.2022: Diesseits und jenseits der Imperien: Wissensordnung und ethnographisches Vergleichen in der Spätantike

17. November 2022, Dorothée Grieb - Veranstaltungen

Konferenz, Universität Bielefeld
SFB 1288: Praktiken des Vergleichens. Die Welt ordnen und verändern

Im Laufe der Spätantike bildeten sich neue Zentren poetischen, historiographischen wie ethnographischen Schreibens; zudem formierten sich durch die Christianisierung andere politische und religiöse Gruppen von Akteur:innen, durch die innovative historiographische Erklärungsmuster gezeitigt wurden.
In dieser Konferenz möchten wir den Blick auf die Räume diesseits und jenseits des Imperium Romanum richten, um zeitliche, geographische und konzeptionelle Schnittpunkte ethnographischer Wissensordnung in einem neuen Licht zu betrachten. Durch eine Perspektive ausgehend von den politisch-militärischen, religiös-kultischen und ökonomisch-sozialen Zentren der Macht bis an die Ränder der damals bekannten Welt können wir ethnographisches Denken in seinen verschiedenen Kontexten genauer greifbar machen.
Dafür bietet das spätantike Imperium Romanum den exemplarischen Ausgangspunkt. In der Konferenz möchten wir Fragen nach ebendiesen Transformationen ethnographischer Kategorien und Methoden stellen und kritisch diskutieren – unter besonderer Berücksichtigung des Vergleichens. Die sich wandelnden Strukturen und Prozesse stellten einerseits das ethnographische Denken vor Herausforderungen, eröffneten anderseits aber auch neue Möglichkeiten für die Inszenierung wie Instrumentalisierung ethnographischen Wissens.

Weitere Informationen und das Programm finden Sie hier.

Veranstaltungsort:
ZiF
Plenarsaal
Methoden 1
33615 Bielefeld

Veranstalter*innen:
Raimund Schulz
Marthe Becker
Malte Speich

Anmeldung unter:
julia.eyschen@uni.bielefeld.de

Kontakt:
marthe.becker@uni-bielefeld.de  oder  malte.speich@uni-bielefeld.de