Propylaeum Blog

Gefiltert nach Philipp Weiss Filter zurücksetzen

29.-31.07.2021: Modern Economics and the Ancient World: Were the Ancients Rational Actors? (Online)

29. Juni 2021, Philipp Weiss - Veranstaltungen

International Conference, Northeast Normal University Changchun and University of Rostock

Were the ancients rational actors? Is the rational-actor model a suitable tool to analyze their behavior? We want to answer the question in different ways. One way would be to ask the ancient texts directly. Another could be to use the rational-actor model to analyze the behavior of the ancients (in the economy, politics, or any other area of social life) and see whether the results are plausible.
In our conference, we explore the chances and limits of these approaches. The underlying question in each section is the extent of rational activity and actions that can be discovered by various methods of analyzing ancient societies across the globe. In particular, the papers focus on one of the following panel topics:

  1. Ancient texts: From theory to practice – How did the ancients think economy, and how do we reconstruct the ancient thoughts?
  2. Economic analysis of the economy (e.g., landed property and real estate / financial investments / demand and supply)
  3. Economic analysis of politics and of other areas of social life (e.g., institutions and institutional change / taxation / public spending / social networks / law / religion / moral behavior).

The conference will be held online via Zoom.

View program and abstracts.

Organizers:
Prof. Dr. Sven Günther
Institute for the History of Ancient Civilizations, Northeast Normal University, Changchun, China
e-mail: svenguenther@nenu.edu.cn  or  sveneca@aol.com

Dr. Roland Oetjen
Heinrich Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften, University of Rostock, Germany
e-mail: roland.oetjen@uni-rostock.de


Call for Papers: Lector, quas patieris hic salebras! The Stumbling Texts (and Stumbling Readers) of Late Latin Poetry

29. Juni 2021, Philipp Weiss - Call for papers

International Conference and Workshop
Basel, 30th Sept. – 2nd Oct. 2021

Deadline for 300-word abstract submissions: 15th July 2021

Lector, quas patieris hic salebras! The Stumbling Texts (and Stumbling Readers) of Late Latin Poetry

Many ‘late’ Latin poets like Ausonius and Sidonius Apollinaris are considered second-class. While in recent years much attention has been paid to the theoretical and methodical presuppositions of this and other comparable judgements, hardly a word has emerged from the so judged themselves. This is all the more noteworthy because an author judging his own text was a meaningful and formally varied phenomenon in late antiquity. The two aforementioned poets know, at least according to their paratexts, that they are second-class: our title, for example, we’ve taken from Sidonius’ ninth poem.

As paratextuality further establishes itself as a point of interest in Latin research, it becomes easier to pursue systematically how, by whom and under what conditions the configurations of a work came together and how it is contextualized in something like literary history. A somewhat different focus is the question of parergonality: how and when does a work become a literary oeuvre and what relationship do the different parts have to each other? In as far as such questions circle around reception theory, reading itself and the dynamic of individual interpretations become particularly meaningful. Here it is necessary to consider where and when the reader constitutes a historical, abstract or otherwise describable entity.

(Post-)Structural perspectives afford a specific access to such varied and small-scale works like those of Ausonius and Sidonius—an approach independent of preconceived literary epochs: instead of considering the often unavoidable ‘late antiquity’ of our authors which imbues their biographies and cultural history, we want to turn our gaze to their poetics and to the dimension of literary interpretation. With all this in mind, we send out this call for papers, addressing it especially to doctoral students and early career researchers.

We welcome papers on late antique prose or poetry. Questions to be dealt with may include the following ones:

  • What form, and by extension what terminology, comprises (late) classical paratextuality?
  • What makes a work a parergon or an opus or an opusculum? What are the interpretative consequences of such categorizations?
  • When do collected works become an oeuvre? How do we hermeneutically deal with breaks, inconsistencies, repetitions, etc.?
  • How far does a biographical approach to paratextual poetry bring us—and how disposable is it?
  • What do intertextuality and referentiality mean for later works? Is an absolute reading (that is, without Virgil and Horace readily at hand) not only possible but even practical?
  • How are we to understand the literarily critical content of the paratexts, for instance the topic of modesty? What is the relationship between authorial self-assessment and later literary historiography? Which arguments are used (and by whom) to justify whether or not a work should—and can—be read?

During the conference, we aim for a joint reading and discussion. To this end, every speaker should make a detailed abstract or even the paper itself, along with the relevant original texts, available at least two weeks before the conference so that all attendants have the possibility to prepare. Each program item will be allotted forty-five minutes, with the presentation itself limited to a maximum of twenty of this forty-five minutes.

The language for discussions and presentations will be English. However, precirculated papers may be written also in French, Italian, or German.

Subsidies for travel and accommodation can be granted for people without institutional funding.

Abstracts of ca. 300 words should be sent by July 15th 2021 to a.staehle@unibas.ch and markus.kersten@unibas.ch.

Contact:
Dr. phil. Markus Kersten
Universität Basel, Departement Altertumswissenschaften
Petersgraben 51
4051 Basel (Schweiz)


Online-Workshop am 28.06.2021: Digitale Bibliographien und Recherchetools in den Fachinformationsdiensten Geschichtswissenschaft und Altertumswissenschaften

23. Juni 2021, Philipp Weiss - Aktuelles

Virtueller Workshop
28. Juni 2021, 10:00-11:30 Uhr
Die Veranstaltung ist Teil der Workshopreihe „Digitales Praxislabor Geschichtswissenschaft” der Arbeitsgemeinschaft „Digitale Geschichtswissenschaft” im Zuge des Historikertags 2021.

Am 28. Juni 2021 findet ein virtueller Workshop zu digitalen Bibliographien und Recherchetools der Fachinformationsdienste Geschichtswissenschaft und Altertumswissenschaften statt.

Der Umgang mit digitalen Recherchewerkzeugen ist eine Voraussetzung für erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit in Studium, Lehre und Forschung. Bibliographische Datenbanken und Metasuchangebote haben sich seit längerem in den Geschichtswissenschaften etabliert und bieten signifikante Mehrwerte gegenüber Printangeboten: Die Datenbestände sind breiter und aktueller angelegt, moderne Suchmaschinentechnologie erleichtert die Auffindbarkeit und Nachnutzung der Daten und die Recherche ist unabhängig vom lokalen Bestand möglich. Eine effiziente und umfassende Nutzung dieser Angebote setzt gewisse Vorkenntnisse voraus, die im Workshop vermittelt und praktisch erprobt werden sollen.

Im Zentrum des virtuellen Workshops stehen vier für Historikerinnen und Historiker relevante Angebote, die im Rahmen der Fachinformationsdienste Geschichtswissenschaft und Altertumswissenschaften von der Bayerischen Staatsbibliothek und ihren Kooperationspartnern entwickelt werden: Gnomon Bibliographische Datenbank, Deutsche Historische Bibliografie, historicumSEARCH und PropylaeumSEARCH. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Informationen aus erster Hand über den jeweiligen Projektstand, den inhaltlichen Zuschnitt der Datenbestände, die fachlich-systematische Erschließung sowie über Suchfunktionalitäten, Verfügbarkeitsanzeige und Exportmöglichkeiten für bibliographische Metadaten. Es besteht Gelegenheit, die theoretischen Kenntnisse praktisch zu vertiefen.

Die Veranstaltung wird über das Videokonferenzsystem Zoom durchgeführt.
Bitte registrieren Sie sich vorab für die Veranstaltung über folgenden Link:
https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZIpcO6qqz8oGNUAq4Tz2HytkgMK-N54N3O0

Bitte beachten Sie vor einer Teilnahme unsere Angaben zum Datenschutz.
Zoom – Datenschutzerklärung

Kontakt:
Wiebke Herr (Bayerische Staatsbibliothek)
wiebke.herr@bsb-muenchen.de

Anna Lisa Schwartz (Bayerische Staatsbibliothek)
anna.schwartz@bsb-muenchen.de

Philipp Weiß (Bayerische Staatsbibliothek)
philipp.weiss@bsb-muenchen.de

Andreas Hartmann (Universität Augsburg)
andreas.hartmann@philhist.uni-augsburg.de


Webinar am 17.06.2021: Altertumswissenschaften – Propylaeum: Neue Services zur Alten Welt

09. Juni 2021, Philipp Weiss - Aktuelles

Am Donnerstag, dem 17.06.2021 findet um 15:30 Uhr ein Webinar zum Fachinformationsdienst Altertumswissenschaften statt.

Die Altertumswissenschaften werden an der Bayerischen Staatsbibliothek nicht nur durch einen immensen Bestand an Handschriften, Büchern und E-Publikationen, sondern auch durch Informationsportale wie den altertumswissenschaftlichen Fachinformationsdienst „Propylaeum” vertreten.

Inhalte:

  •     Fachinformationsdienst Altertumswissenschaften – Propylaeum
  •     Angebote zur Recherche
  •     Publikation und Fachservices wie Digitales Wunschbuch, Themenportale oder FID-Lizenzen

Zielgruppen: Die Schulung richtet sich an Studierende, Nachwuchswissenschaftler*innen, Hochschullehrer*innen und an alle interessierten Nutzer*innen, die mehr über die Angebote des Fachinformationsdienstes Altertumswissenschaften erfahren möchten.

Link zum Webinarraum:
https://webconf.vc.dfn.de/altertumswissenschaften/

Bitte planen Sie etwa 1,5 Stunden Zeit für die Veranstaltung ein.
15 Minuten vor Beginn öffnen wir den Webinarraum.

Was brauchen Sie dafür?
 


Call for Papers: Those. Othering, Alterity, Appropriation in Ancient Art

09. Februar 2021, Philipp Weiss - Call for papers

Digital conference
Institute of Classical Archaeology, Hamburg University, 20 - 21 May 2021

Those. Othering, Alterity, Appropriation in Ancient Art

Concepts of others, othering, self-representation or opposing worlds are topics of well-known conferences and publications over the last decades. Due to the relevance and width of the topic, the announced event would like to continue the investigations and furthermore consider the Greeks and Romans as strangers in other cultures and the location of the ancient world in global history.

Dealing with others and the demarcation of the self is a determining phenomenon of human activity. Contact with others is an integral part of societies and allows each society to locate in a wider context. The disparaging characterization of others has always served to stabilize a group's identity but not only concepts of enemies, also excessive idealizations of those others.

Antiquity is no exception. The confrontation with a close or distant counterpart serves the construction of social identities and usually exposes more about the ascribing group than about the portrayed. At the same time, the frequent presence of the stereotyped image of the foreign reciprocally constructs further conceptions. Consequently, the impact of depictions on further prejudices is worthy to be studied too.

For this conference, the term others (“those”) is broadly defined; including neighboring and distant, real and mythical foreign peoples, individual populations whose demarcation serves to identify other groups: poor, sick, women, men, religious adherents. This also includes the Greeks and Romans themselves, who found their way into depictions and descriptions as others by their contemporaneous counterparts and later epochs.

The aim of the conference is to consider dealing with others, contexts of othering and alterity, to question about center and periphery and the reversal of this view, while investigating the self-positioning of those presenting others, likewise the positioning of today's scientific perspectives.

Theoretical approaches to the semiotic aspect of signs for others and others as signs are just as welcome as contributions aiming at cultural theoretical approaches to objectify and defocus ancient studies.

Contributions of no longer than 30 minutes might regard the following themes and related aspects:

  • Mythologized foreign
  • Greco-Roman representations of others
  • Representations of minorities and subalterns in ancient societies
  • Representations of Greeks and Romans as others
  • Hybridities in border areas

The aim of the open call is to achieve a variety of theoretical, material-based and both combining contributions. Please submit paper proposals (300 – 500 words) until 15 March 2021 to Dr. Lilian Adlung-Schönheit (lilian.schoenheit@uni-hamburg.de).

Host of this conference is the Institute of Classical Archeology at the University of Hamburg. Due to the current pandemic situation, the conference will take place via Zoom. Therefore, we would like to look forward to bringing together colleagues from different countries and interests.

Contact: lilian.schoenheit@uni-hamburg.de


Call for Papers: Jüdische Autoren und Macht in griechisch-römischer Zeit

26. Januar 2021, Philipp Weiss - Call for papers

Online-Workshop
Universität Bern, Institut für Judaistik, 03.-04.06.2021

Jüdische Autoren und Macht in griechisch-römischer Zeit

Die Frage nach Macht und Machtstrukturen erfuhr und erfährt noch immer grosse Beachtung in wissenschaftlichen Untersuchungen der griechisch-römischen Zeit und sie ist ganz besonders prominent in Analysen der komplexen und ereignisreichen Geschichte des Judentums in dieser Zeitspanne. Die Auseinandersetzung mit dieser Thematik betrifft ein weites Feld, von Machtausübung seitens der herrschenden Imperien oder Widerstand gegen (als ungerecht und tyrannisch empfundene) Herrschaft seitens der lokalen Bevölkerungen. Dennoch sehen diese Auseinandersetzungen Macht als zumeist physische Entität, wie Ausübung von Macht als Gewalt seitens eines Staatsgefüges oder als Ausbeutung unterworfener Völker. Die fruchtbare Anwendung postkolonialer Theorien und Perspektiven auf die Antike und auf die Jewish Studies hat diesen Trend zwar gebrochen und den Fokus auf Formen ‘weicher’ Machtausübung gerichtet, aber nicht immer ist die Übertragung und Anwendung moderner Theorien auf antike Verhältnisse problemlos möglich.

Der geplante Workshop soll als Ausgangspunkt dienen für eine Diskussion, wie jüdische Autoren Macht und Machtverhältnisse in ihren Texten darstellen, be- und ergründen. Der Mittelmeerraum sowie beträchtliche Teile des Mittleren und Nahen Ostens standen in griechisch-römischer Zeit unter wechselnder, indirekter und direkter Fremdherrschaft und alle dortigen Völker mussten sich mit den daraus folgenden, sich stetig ändernden Machtstrukturen und Machtverhältnissen auseinandersetzen – wie auch mit dem Verlust der eigenen Macht und politischen Autonomie. Es wäre beispielsweise zu fragen: Definieren jüdisch-hellenistische und jüdisch-römische Autoren Macht und falls ja, wie definieren sie Macht? Wie wird Macht in ihren Texten begründet, beschrieben und verhandelt? Gibt es Texte, die sich im- oder explizit aufeinander beziehen, finden sich Querverweise? Wie nehmen die Autoren Macht wahr und wie kann sich diese Wahrnehmung auf ihre Texte auswirken – inhaltlich wie formal? Lässt sich Macht nachvollziehen in Charakterbeschreibungen, konstatierten sozialen Normen und Tugenden? Zeichnen sich die Texte durch einen Blick von innen, vom Machtzentrum ausgehend, oder durch einen Blick von aussen, von der Peripherie aus? Gibt es Beschränkungen von Macht oder werden alternative Herrschaftsstrukturen diskutiert? Finden sich in den Texten Hinweise auf einen (angestrebten) Ausgleich der Machtverhältnisse?

Ziel des Workshops ist es, Wissenschaftler/innen aus allen Bereichen der Altertumswissenschaft zu gewinnen für eine Diskussion und Untersuchung des Einflusses der hellenistischen und römischen Machtstrukturen auf Autoren aus dem Mittelmeerraum und dem Nahen Osten. Beiträge aus allen Disziplinen sind willkommen und dieser Workshop richtet sich explizit an Nachwuchswissenschaftler/innen und Post-Docs. Interessenten werden gebeten, einen Abstract von maximal 300 Wörtern bis zum 1. Februar an rotem.avnerimeir@helsinki.fi oder judith.goeppinger@theol.unibe.ch zu schicken.

Der Workshop wird online via Zoom stattfinden.

Kontakt:
judith.goeppinger@theol.unibe.ch
rotem.avnerimeir@helsinki.fi


FID Altertumswissenschaften: „Millennium-Studien“ im Open Access

13. Januar 2021, Philipp Weiss - Aktuelles

Die Bayerische Staatsbibliothek unterstützt den freien digitalen Zugang zu altertumswissenschaftlicher Fachliteratur. Es ist geplant, die 85 bereits erschienenen Bände der Reihe „Millennium-Studien“ (De Gruyter) frei im Internet verfügbar zu machen. Die zehn Neuerscheinungen, die während der zweijährigen Projektlaufzeit (2021-2022) publiziert werden sollen, sind gleich bei Erscheinen im Open Access verfügbar. Für die künftigen Publikationen der Reihe wird ein mittel- und langfristiges Finanzierungskonzept umgesetzt bzw. entwickelt, das die Veröffentlichung über den sogenannten „Goldenen Open-Access-Weg“ vorsieht: Ein Anreiz für Wissenschaftler*innen, ihre Forschungsergebnisse künftig direkt im Open Access zu publizieren!

Das Projekt wurde in Verbindung mit dem DFG-geförderten Fachinformationsdienst Altertumswissenschaften - Propylaeum beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beantragt und vollumfänglich bewilligt. Damit ist es gelungen, die Altertumswissenschaften mit einem richtungsweisenden Pilotprojekt in einem neuen Förderkontext zu platzieren, der die Publikation im Open Access auch für die Geisteswissenschaften als künftigen Standard etabliert.

Die „Millennium-Studien“ sind eine der renommiertesten altertumswissenschaftlichen Fachreihen, in der einschlägige Forschungsbeiträge aus zentralen Bereichen der Altertumswissenschaften publiziert werden (https://www.degruyter.com/view/serial/MST-B). Mit seinem Transformationsprojekt leistet der Fachinformationsdienst Altertumswissenschaften damit einen Beitrag zur internationalen Sichtbarkeit von Forschungsbeiträgen insbesondere aus dem deutschsprachigen Raum.

Um die Akzeptanz dieses zukunftsweisenden Publikationsmodells in den Altertumswissenschaften weiter zu stärken, werden die zehn Publikationen, die in den Jahren 2021-2022 erscheinen, vollständig aus Projektmitteln finanziert. Im Zuge des Transformationsvorhabens sollen außerdem Konsortialstrukturen etabliert werden, um die Publikation im „Open Access Gold“ auch über die Projektlaufzeit hinaus in den „Millennium-Studien“ fortzuführen. Alle Bände der Reihe werden parallel dazu auch in Zukunft in gedruckter Form beziehbar sein.


Nutzerumfrage des FID Altertumswissenschaften - Propylaeum

02. Dezember 2020, Philipp Weiss - Aktuelles

Seit 2016 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für die Altertumswissenschaften einen „Fachinformationsdienst für die Wissenschaft“, der von der Bayerischen Staatsbibliothek und der Universitätsbibliothek Heidelberg betreut wird und das Portal Propylaeum betreibt.

2021 wird der Fachinformationsdienst Altertumswissenschaften bei der DFG einen neuen Förderantrag einreichen, um Altertumswissenschaftler*innen aus den genannten Disziplinen auch weiterhin forschungsnahe und innovative Dienste anbieten zu können.

Beteiligen Sie sich an der Weiterentwicklung unseres Angebots, indem Sie uns im Rahmen einer anonymen Umfrage Ihre spezifischen Anforderungen an ein zeitgemäßes und zielgruppenorientiertes Informationsangebot mitteilen!

Zur Teilnahme an der Umfrage sind sowohl Angehörige von Hochschulen, Forschungsinstituten, Bibliotheken und Informationseinrichtungen, als auch der wissenschaftliche Nachwuchs herzlich eingeladen.

Für die Beantwortung aller Fragen benötigen Sie ca. 10 Minuten.

Die Umfrage kann bis einschließlich 31. Dezember 2020 beantwortet werden.

Hier geht es zur Umfrage


Vielen Dank, dass Sie mit Ihrer Teilnahme die Entwicklung des FID Altertumswissenschaften - Propylaeum unterstützen!


Für Historiker*innen mit Schwerpunkt Mittelalterliche und Neuere und Neueste Geschichte führt der FID Geschichtswissenschaft eine eigene Umfrage durch.


Call for Papers: Beyond Mysteries. The Hybrid History of Ancient Eleusis

18. November 2020, Philipp Weiss - Call for papers

International Conference
Westfälische Wilhelms-Universität Münster, September 30 - October 2, 2021

Beyond Mysteries. The Hybrid History of Ancient Eleusis

Renowned for its Mysteries cult, Eleusis has been equated already in antiquity with its initiations for the worship of Demeter and Persephone. Life in the renowned sanctuary was, however, richer than the religious lens suggests, including political, military, athletic, and euergetic activities. And the importance of the city was clearly not confined to the Mysteries.

Situated at the crossroads between Athens, Boiotia, Megara, and Salamis, Eleusis was subject to the changing fortunes in the world around. This is reflected also in various alterations to the basic political outlook of the city, from polis to deme to Sonderstaat (in 404 BCE) and back to deme. From the Athenian perspective, Eleusis marked the fringes of their territory. From everybody else’s point of view, it was either a destination or a gateway: to Athens, the Saronic region and Aegean, Central Greece, or the Peloponnese. In the midst of these itineraries, the Eleusinians fostered the belief that they were located at the navel of a widely connected world.

The conference explores Eleusis’s inherent in-betweenness. It invites approaches that appreciate and are alert to the local horizon as a sphere where different vectors of Greek culture touch, both complementarily and conflictually, to shape a hybrid history of place: for instance, an amalgamation of diverse natural environments and different political entities; of boundedness and entanglement; imaginaries of isolation and belonging; material and immaterial expressions in culture that were in themselves fused by local, regional, and universal practices. In this vein of inquiry, the conference will also return to the Mysteries and place them in the context of religious communications in the Saronic region and beyond, on land and at sea, across time.

Paper proposals, no longer than 400 words in length for a paper between 25 to 30 minutes, should be sent to the organizers no later than January 31, 2021. The full slate of selected papers will be announced within four weeks after the submission deadline. Conference participants will be reimbursed all costs for air travel, ground transportation, and accommodation.

Organizers:
Hans Beck (hans.beck@uni-muenster.de)
Sebastian Scharff (scharffs@uni-muenster.de)

The event is sponsored by the Cluster of Excellence ‘Religion and Politics’ and the Chair of Greek History at Westfälische Wilhelms-Universität Münster.